Nach ┬ž 4f BDSG muss der externe betriebliche Datenschutzbeauftragte die erforderliche Sachkunde besitzen.

Noch gibt es keine gesetzlichen Vorgaben f├╝r die Art & Weise der geforderten Qualifikation. Deshalb lohnt es sich, die Qualifikation des zu bestellenden externen betrieblichen Datenschutzbeauftragten etwas genauer anzuschauen.

Unser Gesch├Ąftsf├╝hrer erlangte die Fachkunde durch Studium der Rechtswissenschaften, zwei Staatsexamen, internationales Zusatzstudium im Europarecht und die zus├Ątzliche Spezialisierung durch die Fachanwaltschaft f├╝r Informationstechnologierecht und gewerblichen Rechtsschutz. Zudem verf├╝gt unser Gesch├Ąftsf├╝hrer ├╝ber 20 Jahre praktische Erfahrung in der nationalen und internationalen Praxis, insbesondere im nationalen und internationalen Telekommunikations- und IT-Recht. Schlie├člich ist er auch in der Fachanwaltsfortbildung t├Ątig und bildet selbst Datenschutzbeauftragte aus.

Es ist Ihre Entscheidung, ob Sie auf eine entsprechende Ausbildung und Erfahrung zur├╝ckgreifen oder ob Sie lieber jemanden beauftragen, der diese Sachkunde an einem „Wochenendseminar“ erworben hat.