Der Facebook-Konzern hat Anfang November 2021 bekannt gegeben, die automatische Gesichtserkennung auf Fotos abschalten zu wollen, weil es gesellschaftlich viel Kritik am Einsatz solcher Funktionen gegeben hatte. Verschiedene B├╝rgerrechtler hatten in j├╝ngster Vergangenheit Facebooks Gesichtserkennungssoftware scharf kritisiert, da nach ihrer Ansicht die Auswertung hochgeladener Fotos und Videos ohne ausdr├╝ckliche Einwilligung der Betroffenen erfolgte.

Facebook hatte sich unmittelbar bei Markteinf├╝hrung der Gesichtserkennungs-Technologie die Algorythmen mitsamt des gesamten israelischen Start-Up-Unternehmen „Face.com“ eingekauft. Die Funktion wurde im Laufe der Jahre immer weiter verbessert, sodass davon mittlerweile eine nicht unerhebliche Gefahr f├╝r den Missbrauch der Daten ausgehen kann.

Ein konkretes Datum f├╝r die Abschaltung der Funktion nannte der Konzern dabei nicht.

├ťbrigens ist diese Mitteilung nicht alles, was beim Facebook-Konzern neu ist. Erst vor kurzem wurde dieser in „Meta“ umbenannt. Die Namens├Ąnderung gilt aber nicht f├╝r das soziale Netzwerk „Facebook“ an sich, sondern f├╝r das Unternehmen in seiner Gesamtheit.

Facebook und seine Historie der Gesichtserkennung

Seit mehr als 10 Jahren nutzt Facebook eine Gesichtserkennungssoftware, die Personen in den digitalen Fotoalben der Facebook-Nutzer selbstst├Ąndig erkennt. Die Funktion wurde 2010 eingef├╝hrt und f├╝hrt unter anderem zu einer Verkn├╝pfung vom Gesicht der erkannten Personen mit dem jeweiligen Facebook-Konto. Auf diese Weise hatte Facebook eine riesige Datenbank in Form eines digitalen Fotoarchivs aufgebaut, in dem die Profile von Millionen Menschen abgelegt sind. Zwar gibt Facebook an von mehr als einem Drittel der Facebook-Nutzer (ca. 640 Mio. Menschen) durch das Akzeptieren der Nutzungsbedingungen eine Einwilligung f├╝r die Verarbeitung der Daten zu haben. Wie sieht es allerdings mit Menschen aus, die ebenfalls auf den Fotos zu sehen sind, die allerdings gar nicht selbst aktiv Facebook nutzen?

Zus├Ątzlich zieht sich die Schlinge um den Hals des Social-Media-Giganten enger. Dies hat nicht zuletzt damit zu tun, dass der Datenschutz in den letzten Jahren ein immer pr├Ąsenteres Thema geworden ist und die Verfolgung von Verletzungen der Rechte der Privatpersonen durch die Datenschutzbeh├Ârden stetig zunimmt. Dar├╝ber hinaus erinnert man sich bei Facebook noch immer gut an den Cambridge-Analytica-Skandal.

In Zukunft soll das Markieren auf Fotos dann nur noch manuell vom Nutzer get├Ątigt werden k├Ânnen. Nach den aktuellen Angaben des Facebook-Konzerns will das Unternehmen neben der Unterlassung der Gesichtserkennungssoftware zudem rund eine Millarde der zugeh├Ârigen gespeicherten Nutzerdaten l├Âschen.

Quellenangaben:

  • Artikel „Facebook schaltet Gesichtserkennung ab“, abgerufen am 03.11.2021 unter https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/facebook-gesichtserkennung-101.html
  • Artikel „Meta l├Âscht Facebooks Gesichtserkennungs-Profile“, abgerufen am 03.11.2021 unter https://www.heise.de/news/Meta-loescht-Facebooks-Gesichtserkennungs-Profile-6247166.html