[Rom.] Deutschland ist nicht das einzige Land, in dem die Einhaltung der DSGVO von den Behörden ĂŒberwacht wird. In Italien hat nun der Telekommunikationsbetreiber TIM eine Strafe in Höhe von 27,8 Millionen Euro erhalten, weil dieser in den Jahren von 2017 bis 2019 eine Vielzahl datenschutzrechtlicher EinzelverstĂ¶ĂŸe begangen hat.

Dazu gehörten unter anderem die Missachtung von Löschfristen personenbezogener Daten sowie die Nutzung einer einzelnen Einwilligung fĂŒr eine Vielzahl von Zwecken. Auch beschwerten sich viele Betroffene ĂŒber Telemarketing und Kaltakquise sowie stĂ€ndige Werbung, die sie trotz Widerspruch weiterhin erhielten. Dies untersagte die Aufsichtsbehörde nun ausdrĂŒcklich.

DarĂŒber hinaus bewertete sie die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz persönlicher Daten bei TIM als nicht ausreichend und verhĂ€ngte 20 Korrekturmaßnahmen gegen den Telekommunikationsbetreiber.

Quelle 1: GDPR-Enforcement Tracker, abgerufen am 15.03.2020 unter https://www.enforcementtracker.com/?mc_cid=5f154b1d5b&mc_eid=57548ae468 und https://www.garanteprivacy.it/web/guest/home/docweb/-/docweb-display/docweb/9256486

Quelle 2: „Provvedimento correttivo e sanzionatorio nei confronti di TIM S.p.A. – 15 gennaio 2020“, abgerufen am 15.03.2020 unter https://www.garanteprivacy.it/web/guest/home/docweb/-/docweb-display/docweb/9256486